Projektpartner

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA


Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA stellt mit dem Bereich Medizin- und Bioproduktionstechnik sowie mit seinen Geschäftsfeldern Medizin-, Bio- und Prozesstechnik eine einzigartige Schnittstelle zwischen herkömmlicher Produktionstechnik und biobasierter Wertschöpfung dar. Beispielhafte Forschungsarbeiten sind die Entwicklung bionischer Lösungen für industrielle Fertigungsprozesse sowie die Laborautomatisierung für die Biotechnologie. Darüber hinaus ist das Institut mit den Forschungsbereichen Vernetzte und Ressourceneffiziente Wertschöpfung deutschlandweit bekannt für seinen außerordentlichen Beitrag zur Umsetzung der Digitalisierung und der nachhaltigen Gestaltung von Wertschöpfungssystemen.

 

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML


Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML ist Experte im Themenfeld Umwelt- und Ressourcenlogistik. Mit dem Fokus auf die Umsetzung einer Circular Economy werden z.B. logistische Innovationen in der Supply Chain – vom Produktdesign, über das Supply Chain Management bis hin zur Rücknahme und Wiedereinsteuerung von Stoffen und Materialien in den Wertschöpfungskreislauf – erarbeitet. Diese Lösungen unterstützen den Paradigmenwechsel von der Supply Chain zu Supply Cycles. Die wichtigste Zielsetzung liegt dabei in der Integration von Unternehmen der Entsorgungswirtschaft in die Logistik- und Managementsysteme der Zulieferindustrie.

 

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR GRENZFLÄCHEN- UND BIOVERFAHRENSTECHNIK IGB


Die wesentliche Kompetenz des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB liegt im Bereich der Bioverfahrenstechnik, Biotechnologie und Grenzflächentechnologie sowie der Entwicklung von Bioraffineriekonzepten und -prozessen, die hier als wesentliche Ergänzung zu den herkömmlichen und als Basis für zukünftige produktionstechnische Anwendungen erachtet wird. Das Fraunhofer IGB war ab 2013 leitendes Mitglied im Strategiekreis zur Erarbeitung der Bioökonomiestrategie des Landes Baden-Württemberg, außerdem maßgeblich an der Entwicklung des Landesforschungsprogramms für Bioökonomie für die Jahre 2014-2019 beteiligt und ist darüber hinaus im Lenkungskreis des Forschungsprogramms vertreten.

 

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR WERKSTOFFMECHANIK IWM


Die Integration des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM gründet auf der außerordentlichen Bedeutung von Materialien und Materialtechnologien im Kontext der biologischen Transformation von Produkten und Prozessen. Im Kontext der hier zu untersuchenden Entwicklung komplexer hybrider Materialsysteme mit hierarchischer Ordnung über mehrere Größenordnungen besitzt das IWM ein tiefes Verständnis sowohl in der Charakterisierung als auch in der Modellierung von Materialien und zugehörigen Gestehungsprozessen. In Kooperationsprojekten wurden z. B. Rapid Manufacturing-Technologien für die Herstellung von künstlichen vaskularisierten Strukturen für die Volumen-Geweberekonstruktion genutzt. Im Zusammenspiel von neuen generativen Herstellungsverfahren, innovativen Materialien und Modellierungsunterstützung konnten so bioinspirierte Strukturen realisiert werden.

 

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT


Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erforscht im Geschäftsfeld Life Sciences Engineering mit Hilfe eines interdisziplinären Teams aus Ingenieuren, Biologen und Medizinern zukunftsweisende Technologien für das gesamte Produktspektrum der Lebenswissenschaften (Pharma-, Bio- und Medizintechnik). Beispiele hierfür sind Fertigungstechnologien für die Medizintechnik oder individuelle Konzepte für die Biotechnologien.

 

FRAUNHOFER-INSTITUT
FÜR WERKZEUGMASCHINEN UND UMFORMTECHNIK IWU


Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU ist ein Motor für Neuerungen im Umfeld der produktionstechnischen Forschung und Entwicklung, insb. für umformende, spanende und generative Fertigungsprozesse. Es liefert in Form innovativer, smarter und naturinspirierter Materialien Beiträge zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Bionisch inspirierte Ansätze finden sich zudem in den Kompetenzfeldern Mechatronik, Funktionsleichtbau, Cyber-physische Wertschöpfungssysteme und der Medizintechnik.